Auf der Facebook-Seite des Verbandes Alter Corpsstudenten wurde Folgendes über eine Gedenkstunde in Berlin-Ploetzensee veröffentlicht:

Der Verband Alter Corpsstudenten (VAC) e.V. hat am Samstag, dem 19. Juli 2014, in Berlin-Ploetzensee anlässlich des 70. Jahrestages des durch Claus Schenk Graf von Stauffenberg ausgeführten Bombenattentats auf Adolf Hitler, eine Gedenkstunde für die Corpsstudenten veranstaltet, die sich im Widerstand gegen den Nationalsozialismus engagiert haben und dabei zum Teil ums Leben gekommen sind. Die Gedenkrede hielt Ministerialrat a.D. Wolfgang von der Groeben (Corps Saxonia Göttingen, Corps Pomerania Greifswald).

Gedenkstunde zum 70. Jahrestages des Widerstands gegen Hitler

Gedenkstunde zum 70. Jahrestages des Widerstands gegen Hitler

Der Widerstand im Dritten Reich, der am 20. Juli 1944 schlagartig sichtbar wurde, ist ab spätestens 1937 als ein dynamisches Netzwerk fassbar. Die Menschen hinter diesem Widerstand kamen in ihrer Mehrzahl aus fest umrissenen sozialen Gruppen. Eine davon bestand aus mindestens 38 Männern, die sich als Studenten einem akademischen Corps angeschlossen hatten. Sieben von ihnen wurden allein in Plötzensee hingerichtet. Gedenkredner von der Groeben nannte ihre Namen stellvertretend für alle Beteiligten des Widerstandes:

  • Eduard Brücklmeier, Corps Bavaria München
  • Peter Graf Yorck von Wartenburg, Corps Borussia Bonn
  • Ulrich von Hassell, Corps Suevia Tübingen
  • Rudolf von Scheliha, Corps Saxo-Borussia Heidelberg
  • Albrecht von Hagen, Corps Saxo-Borussia Heidelberg
  • Fritz Dietloff Graf von der Schulenburg, Corps Saxonia Göttingen
  • Adam von Trott zu Solz, Corps Saxonia Göttingen

Von der Groeben sagte: „Sie wurden verfolgt, weil sie sich dem Unrechtsregime aktiv widersetzt haben, weil sie nicht bereit waren, sich dem Naziregime anzupassen oder entgegen ihrer christlichen oder sittlichen Überzeugung zu handeln. Es geht uns deshalb heute auch nicht um die Ehrung von Mitgliedern einer bestimmten Gruppe. Es geht uns um die Menschen, die einzelnen Persönlichkeiten, die sich bis zur letzten Konsequenz für das eingesetzt haben, was ihr Gewissen oder ihre ethische oder moralische Grundeinstellung gefordert haben. Dass einige diese Männer Mitglieder von Corps des Kösener SC-Verbandes waren, gereicht uns zur Ehre, es legitimiert alle Corpsstudenten, an sie besonders zu erinnern.“

Weiterhin wies von der Groeben darauf hin, dass diese Widerständler Gegner des Regimes gewesen seien, weil ihnen dies ihr Gewissen, ihre Auffassung von Pflicht und Ehre oder ihr Charakter geboten habe. Die Aktivität in einem Corps, in dem die Pflege der alten corpsstudentischen Ideale der Toleranz, der Ehrhaftigkeit, der Pflichterfüllung und der lebenslangen Freundschaft selbstverständlich sei, könnte dazu beigetragen haben, dass sie in besonderer Weise empfindlich für die Untaten des Regimes gewesen und deshalb den Weg des Widerstandes gegangen seien.

Quelle: Verband-Alter-Corpsstudenten