Am 14.10.2011 berichtete die Mittelbayerische Zeitung über Studentenverbindungen.

Studentenverbindungen sind Zusammenschlüsse von Studenten und ehemaligen Studenten einer Hochschule.

In einigen Studentenverbindungen wird immer noch das akademische Fechten in Form der Mensur praktiziert.

In einigen Studentenverbindungen wird immer noch das akademische Fechten in Form der Mensur praktiziert.

Studentenverbindungen sind Zusammenschlüsse von Studenten und ehemaligen Studenten einer Hochschule. Die Wurzeln der meist aus männlichen Mitgliedern bestehenden Bünde liegen in jenen Strömungen in Deutschland, die sich nach Auflösung des Heiligen Römischen Reichs deutscher Nation zu Beginn des 19. Jahrhunderts für ein vereintes Vaterland stark machten. Aus ursprünglich landsmannschaftlich geprägten Gruppen gingen zu dieser Zeit Burschenschaften, Vereine und Corps hervor. Vor allem die Burschenschaften spielten in der Frühzeit der Studentenverbindungen eine tragende Rolle mit ihrem Ruf nach Einheit, Freiheit und Demokratie. Die deutschen Nationalfarben Schwarz, Rot und Gold waren ursprünglich ihr Erkennungszeichen. […] Charakteristische Kennzeichen aller Verbindungen sind das Lebensbundprinzip, wonach die Mitgliedschaft erst mit dem Tod erlischt, das Conventprinzip als eine Art basisdemokratischer Organisationsform sowie das Vorhandensein eines Regelwerks für das Zusammenleben, Comment genannt. In vielen Verbindungen ist darüber hinaus das Tragen bestimmter Kleidungsstücke wie Studentenmützen oder Bänder Pflicht. In einigen Verbindungen wird noch das akademische Fechten in Form der Mensur praktiziert. Die Gesamtzahl der in Verbindungen organisierten Studenten und Ehemaligen, der „alten Herren“, liegt derzeit bei schätzungsweise 130.000. Bundesweit gibt es etwas mehr als 1.000 Einzelverbindungen, den größten Anteil davon stellen die katholischen Verbindungen. Zu deren prominentesten Mitgliedern gehören Papst Benedikt XVI., der Fußballspieler Christoph Metzelder oder ZDF-Anchorman Claus Kleber.

 

Quelle: Mittelbayerische Zeitung