Münster: Die traditionsreiche 1908 gestiftete schlagende Studentenverbindung, das Kösener Corps Rheno-Guestphalia zu Münster, hatte am Donnerstag, den 05.05.2011 im Rahmen seiner Münsteraner Botschaftergespräche zu einem Vortragsabend mit anschließendem Empfang seiner Exzellenz, Herrn A.R. Ngemera, Botschafter der Vereinigten Republik Tanzania, mit dem Titel „Democracy and Development – Building a Fair Future for Africa and the World“ auf das Corpshaus der Rheno-Guestphalia in Münster, Piusallee 164 eingeladen.

Empfang beim Oberbürgermeister Lewe

Empfang beim Oberbürgermeister Lewe

Seit Anfang 2010 führt das Corps mit großem Erfolg die sog. „Münsteraner Botschaftergespräche“ durch. Begleitet von Paul Spiegels Tante war Israels Botschafter Yoram Ben-Zeev im Mai 2010 Gast des Corps. Im November 2010 sprach der Botschafter der Republik Kosovo, Vilson Mirdita, über die „Die Erfolge und Herausforderungen im jüngsten Staat Europas, der Republik Kosovo“.

Bei dem Vortrag waren ca. 80 Gäste anwesend, insbesondere auch viele Gäste aus Tanzania und von Organisationen und Kirchengemeinden, die eine besondere Beziehung zu Tanzania haben. Ebenso waren Vertreter der Universität und der jüdischen Gemeinde in Münster vertreten.

Botschafter Ngemera setzte sich in seiner Rede am Beispiel der Agrarwirtschaft leidenschaftlich für einen fairen Handel zwischen Europa und Afrika ein und betonte, dass dies auch im Interesse von Europa liege. Dabei setzte er sich nicht nur für einen fairen Handel zwischen Europa und Tanzania ein, sondern bezog den gesamten afrikanischen Kontinent ein und hob den Zusammenhang zwischen Demokratie und wirtschaftlicher Entwicklung hervor. Für einen fairen Handel zwischen Europa und Afrika müssten jedoch beide Seiten ihren Beitrag leisten, Europa durch den Abbau von Handelshindernissen und Einfuhrbeschränkungen, Afrika durch Steigerung der Qualität und noch mehr Einhaltung von Umweltbestimmungen. Botschafter Ngemera verwies ferner in seiner Rede auf den zunehmenden Einfluss von China auf dem afrikanischen Kontinent und die Auswirkungen auf Europa. Letztendlich sei er jedoch davon überzeugt, dass Europa aufgrund seiner geographischen Nähe zu Afrika und seiner Geschichte auch künftig wichtigster Handelspartner für die meisten afrikanischen Länder bleibe. China mache den afrikanischen Ländern jedoch weniger Auflagen bei Investitionen als europäische Länder und habe daher derzeit einen Wettbewerbsvorteil. Nach dem Vortrag und der anschließenden Diskussion fand ein Empfang zu Ehren des Gastes statt.

Am Nachmittag hatte der Oberbürgermeister von Münster, Markus Lewe, in Anwesenheit der Rheinwestfalen den Botschafter Ahmada R. Ngemera, im historischen Rathaus empfangen. Im Friedenssaal trug sich der afrikanische Gast in das Goldene Buch der Stadt ein und nahm den traditionellen Schluck aus dem Goldenen Hahn. Einen Tag vorher führte der Gast auf Vermittlung des Corps Gespräche mit dem Präsidenten der Landwirtschaftskammer NRW, Johannes Frizen, und besuchte zwei landwirtschaftliche Betriebe in der Nähe von Münster.

Der nächste Gast des Corps wird am 20. Oktober 2011 der afghanische Botschafter S.E. Prof. Dr. Abdul Rahman Ashraf sein.

Schreibe einen Kommentar