Empfang des Botschafters der Vereinigten Republik Tanzania, Ahmada R. Ngemera, beim Oberbürgermeister von Münster

Empfang des Botschafters der Vereinigten Republik Tanzania, Ahmada R. Ngemera, beim Oberbürgermeister von Münster

Münster: Angesichts der umfangreichen Berichterstattung im „Spiegel“ am 18.06.2011 und in der nationalen und internationalen Presse über einen Antrag der Deutschen Burschenschaft für den Burschentag in Eisenach, die Mannheimer Burschenschaft Hansea aus dem Verband auszuschließen, weil diese einen Deutsch-Chinesen aufgenommen hatte und gleichzeitig über einen Antrag abzustimmen, künftig nur Mitglieder aufzunehmen, die deutscher Abstammung sind, folglich die auf Gesetz beruhende deutsche Staatsbürgerschaft allein nicht gelten zu lassen, teilt das Corps Rheno-Guestphalia Münster mit:

  1. Das Corps Rheno-Guestphalia Münster ist keine Burschenschaft und gehört daher nicht dem Dachverband der Deutschen Burschenschaft an. Es wurde im Jahre 1908 gestiftet und ist eine Studentenverbindung im Kösener Senioren-Convents-Verband, dem ältesten Dachverband deutscher Studentenverbindungen, welcher im Jahre 1848 gegründet wurde und heute aus über 100 Corps in Deutschland, Österreich und der Schweiz besteht.
  2. Das Corps Rheno-Guestphalia Münster distanziert sich von dem inzwischen abgelehnten Antrag und der Diskussion innerhalb der Deutschen Burschenschaft, deutsche Staatsangehörige über einen Abstammungsnachweis zu definieren und nicht allein aufgrund des vom deutschen Bundestag verabschiedeten Staatsangehörigkeitsrechts.
  3. Im Gegensatz zu den Deutschen Burschenschaften sind seine Mitglieder, ungeachtet ihrer Nationalität, Konfession, Abstammung oder politischen Haltung, in Freundschaft verbunden. Extremismus, jedweder Art, wird abgelehnt. Als Kösener Corps zeichnet sich das Corps Rheno-Guestphalia durch eine tolerante und neutrale Grundhaltung aus. Ausländer können bereits seit der Gründung im Jahre 1908 Mitglied des Corps werden.
  4. § 2 der Konstitution des Corps Rheno-Guestphalia hält daher auch ausdrücklich fest, dass Herkunft oder Staatsangehörigkeit kein Kriterium für die Aufnahme neuer Mitglieder sind. Die Aufnahme erfolgt ohne Beeinflussung der politischen, religiösen und wissenschaftlichen Richtung. Mitglied des Corps Rheno-Guestphalia kann jeder immatrikulierte Student an einer der beiden Hochschulen Münsters werden, der die Bereitschaft besitzt, sich für das Corps einzusetzen. Ziel des Corps ist es, die Corpsangehörigen zu einer Gemeinschaft in aufrichtiger Freundschaft auf Lebenszeit zu verbinden und zu Vertretern eines ehrenhaften Studententums und zu charakterfesten, tatkräftigen, staatsbürgerlich verantwortungsbewussten, pflichttreuen Persönlichkeiten zu bilden.
  5. Im Gegensatz zu den Deutschen Burschenschaften will ein Corps seine Angehörigen somit zu Persönlichkeiten ausbilden und hat keine allgemein verbindliche politische Ausrichtung. Damit unterscheidet sich ein Corps grundlegend von der burschenschaftlichen Aufgabe politischer Bildung. Die Mitglieder eines Corps gehören daher auch verschiedenen demokratischen Parteien an.
  6. Das Corps Rheno-Guestphalia bedauert die derzeitige Diskussion in der Deutschen Burschenschaft und kann diese nicht nachvollziehen, begrüßt es aber, dass der Antrag mit klarer Mehrheit abgelehnt bzw. zurückgezogen wurde.

Seit Anfang 2010 führt das 1908 gestiftete und bekannte Corps die sog. “Münsteraner Botschaftergespräche” durch. Begleitet von Paul Spiegels Tante [Marga Spiegel] war Israels Botschafter Yoram Ben-Zeev im Mai 2010 Gast des Corps. Er sprach vor 130 Teilnehmern über „Israel im Kontext der aktuellen Situation“. Im November 2010 sprach der Botschafter der Republik Kosovo, Vilson Mirdita, über die „Die Erfolge und Herausforderungen im jüngsten Staat Europas, der Republik Kosovo“ vor 80 Teilnehmern. Am 5.Mai 2011 war der Botschafter der Vereinigten Republik Tanzania, Ahmada R. Ngemera, Gast der Rhein-Westfalen und sprach vor 80 Teilnehmern über “Democracy and Development – Building a Fair Future for Africa and the World”. Der nächste Gast des Corps wird am 20. Oktober 2011 der afghanische Botschafter S.E. Prof. Dr. Abdul Rahman Ashraf sein.

[] Korrekturen / Anmerkungen der Redaktion von corpsstudenten.eu

u. a. auch veröffentlicht bei MeineStadt.de