Am 31.05.2010 berichtet das Naumburger Tageblatt auf der 1. Seite seines Internetauftritts über den oKC 2010 unter dem Titel „Rückkehr zu alter Regelung“.

Rückkehr zu alter Regelung

CORPS Nach der erstmaligen Verlegung des Traditionstreffens in Bad Kösen tagen die Verbände im nächsten Jahr wieder zu Pfingsten. Totengedenken am Löwendenkmal.

VON MICHAEL HEISE, 31.05.10, 17:29h

BAD KÖSEN. Die Kösener Corpsstudenten haben in diesem Jahr aus organisatorischen Gründen erstmals seit 1994 ihre Treffen nicht zu Pfingsten, sondern am letzten Wochenende abgehalten. Die Veränderung war auch vor Ort von Kommunalpolitikern und dem Beherbergungsgewerbe begrüßt worden, da man eine Kollision mit der Saale-Weinmeile befürchtete. Allerdings: Im nächsten Jahr wird alles wieder anders, denn der vom Kösener Senioren-Convents-Verband (KSCV) durchgeführte Kösener Congress hat sich darauf geeinigt, zur alten Regelung zurückzukehren. Der Verband Alter Corpsstudenten (VAC) schloss sich dem an. Grund dafür ist die mit 800 Teilnehmern aus 100 Chors vergleichsweise verhaltene Resonanz auf das aktuelle Treffen. Überschattet worden war dieses durch den Diebstahl von vier Corpsstudentenfahnen samt Halterung auf der Brücke der Einheit. Die unbekannten Täter hatten zudem einen Mast mit Stadtfahne verschwinden lassen (wir berichteten).

Neben dem gesellschaftlichen Höhepunkt, dem Festkommers mit geladenen Gästen, gedachten die Teilnehmer des Treffens der toten Corpsstudenten am Löwendenkmal an der Rudelsburg. Dieses ist 1926 errichtet worden zum Andenken an die 2 360 Kösener Corpsstudenten, die im Ersten Weltkrieg gefallen waren. Nach der Wende wurde es restauriert und mit neuen Tafeln für die Gefallenen beider Weltkriege versehen. Festredner Peter Scheel aus dem Saarland nannte das Gedenken einen wesentlichen Bestandteil des corpsstudentischen Selbstverständnisses. „Wir leben nicht aus dem Augenblick heraus, sondern mit der uns prägenden Geschichte“, so Scheel, der zugleich von einer sich ausbreitenden Erinnerungs-Unkultur in Deutschland sprach und beispielgebend das Umwerfen und Besudeln von Grabsteinen nannte, auch hier in der Region geschehen.

Anschließend verliehen wurde auf der Burg durch den Stifterverein Alter Corpsstudenten die von-Klinggräff-Medaille. Die mit 4 000 Euro dotierte Auszeichnung soll besondere akademische Leistungen und beispielhaften Einsatz im corpsstudentischen Leben würdigen. Diesmal erhielten sie Mitglieder der Corps Normannia Berlin, Franconia Darmstadt, Hannoverana Göttingen und Saxo Thuringia München. Festhalten wollen die Corpsstudenten an ihrem Tagungsort, dem Saal im „Mutigen Ritter“. Dazu sei eine Grunddienstbarkeit mit dem Eigentümer verabredet worden, so Prof. Hermann Rink, Vorsitzender des VAC-Abgeordnetentages. „Wir haben auch künftig die Absicht hier zu tagen und stehen zum Traditionsort Bad Kösen, auch wenn er jetzt eingemeindet ist.“ Das Treffen der Corpsstudenten endete am Sonntag, am Montagmorgen waren die noch verbliebenen Fahnen am Ortsausgang gen Naumburg eingeholt worden.

Archiv / Quelle: http://www.naumburger-tageblatt.de

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.