BERNHARD ROETZEL IN TÜBINGEN

Folgenden Artikel  fanden wir über eine Veranstaltung beim Corps Franconia Tübingen mit dem Stil-Papst Bernhard Roetzel. Der Autor ist uns leider unbekannt. Tübingen und stilvolle Kleidung? Eigentlich zwei Paar Schuhe. Doch das Corps Franconia wusste am Abend des 16.05. Abhilfe zu schaffen. Mr Bernhard Roetzel gastierte auf dem Verbindungshaus des Corps, um den wissbegierigen Gästen…

Details

Adelshochzeit in Gauern: Rittergut-Nachfahren heiraten

Frau Angelika Munteanu veröffentlichte am 03.07.2012 folgenden Artikel in der OTZ Ostthüringer Zeitung:

Nachfahren der Herrschaft des einstigen Rittergutes schließen in der Patronatskirche den Bund fürs Leben. Die Kirchgemeinde und Dorfbewohner bereiteten das Fest vor und feierten mit.

Gauern. Als seine Großmutter aus der Besitzerfamilie des einstigen Rittergutes Gauern ihren 89. Geburtstag in der dortigen Dorfkirche feierte, habe Burkhard von Creytz gesagt: „Die Kirche ist so wunderschön, hier möchte ich einmal heiraten.“ Damals war der Adelsspross zwölf Jahre alt. Am Sonnabend hat der nun 28-Jährige sein Vorhaben von einst wahr gemacht.

Details

„Farbe tragen heißt Farbe bekennen!“ – Plädoyer für ein corpsstudentisches Casino in Berlin

1. Historischer Hintergrund des Zitats

„Farbe tragen heißt Farbe bekennen!“ Diese Aufforderung erging am 12. März 19041 von Carl Rabl2, damals Rektor der Prager Universität, an die deutschen korporierten Studenten. Hintergrund waren die ständigen — auch körperlichen — Auseinandersetzungen zwischen deutschen und tschechischen Studenten. Besonders schlimm waren die Semestersonntage. Sonntags spätvormittags bummelten die deutschen Korporierten mit Band und Mütze über den Graben, die Prager Haupteinkaufsstraße und Flaniermeile. Weite Teile der tschechischen Bevölkerung empfanden dies als provokante Zurschaustellung deutsch-österreichischen Nationalismus. Im Frühjahr 1904 gab es fast allsonntäglich Beleidigungen, Steinwürfe aus dem Hinterhalt auf deutsche Studenten und Schlägereien; die Polizei musste regelmäßig einschreiten, um Schlimmeres zu verhindern. Als Deutsche überlegten, den Bummel einzustellen, ermunterte Rabl sie mit seinem zum geflügelten Wort gewordenen Ausruf zum Durchhalten3.

Details

Tradition und Testosteron

In der Dezember 2009 / Februar 2010 Ausgabe des Magazins „UNIcompact“ war zu lesen: Unschlagbar günstige Mieten für Zimmer in bester Lage, schnell Anschluss in einer neuen Stadt und Kameraden fürs Leben finden – dies sind verlockende Angebote, mit denen studentische Verbindungen versuchen Nachwuchs zu werben. Aber was verbirgt sich hinter den Fassaden der schmucken…

Details

Erlanger «Pfarrerstochter» machte Furore – Lockere Studentenvereinigung ohne Korpszwang erregte wegen ihres Namens Anstoß – Verbot misslang

Am 2.01.2009 veröffentlichte der Autor  Heinrich Hirschfelder folgenden Aufsatz in den Nürnberger Nachrichten oder in der Nürnberger Zeitung. «Pfarrerstochter» – so nannte sich die Erlanger «Vereinigung auswärtiger inaktiver Corps-Studenten» des Kösener SC [Kösener Senioren-Convents-Verband]. Vor hundert Jahren sorgte dieser studentische Stammtischzirkel mit dem sonderbaren Namen für einigen Gesprächsstoff. Der Pfarrerverein der protestantischen Landeskirche in Bayern…

Details