Als Akademiker und Bürger Karlsruhe lebenslang verbunden

Studentenverbindungen übergeben EB Jäger Dokumentation zum Stadtgeburtstag Der Geschenkereigen für die Fächerstadt zu ihrem 300. Geburtstag riss bis zuletzt nicht ab: Mehr als 175 Jahre schon gestalten Studentenverbindungen Karlsruhes akademische und städtische Geschichte mit. Grund genug für vier Corps, drei Landsmannschaften, eine Turnerschaft sowie die Alten Herren Studentischer Corps (AHSC) und die Vereinigung Alter Herren…

Details

WSC- Vorortübergabekommers in Hannover am 27. Juli 2013.

Im Sommer 2013 hat der SC zu Hannover vom SC zu Karlsruhe den Vorort des Weinheimer Senioren-Convents (WSC) übernommen. Neuer Erster Vorortsprecher wurde der Geographie-Student Lukas Rebentisch vom Corps Hannovera Hannover. Er übernahm das Amt vom Maschinenbau-Studenten Tim Neff vom Corps Alemannia Karlsruhe. Die Übergabe wurde im Rahmen des Vorortübergabekommerses am 27. Juli 2013 im Maritim Grand Hotel Hannover gefeiert.

Details

„Es ist doch einfach eine Riesensause!“

In der Rhein-Neckar-Zeitung veröffentlichte Herr Philipp Weber folgenden Artikel:

Weinheim. Ein paar kräftige Windstöße rauschen durch den Wald, lassen die Funken fliegen. Der Geruch von verbranntem Wachs liegt in der Luft, ein Regenschauer ist gerade erst abgeklungen. Doch die Fackeln leuchten, die Bänder und Mützen sitzen, die ersten Lieder ertönen: Rund 700 Corpsstudenten aus 23 Städten haben sich vor der Wachenburg zum Fackelzug versammelt.

Details

Karlsruhe ist nun Vorort im Studentencorps

Der Journalist oder die Journalistin mit dem Kürzel „wg“ veröffentlichte in den Badischen Neuesten Nachrichten folgenden Artikel über den Vorort des WSC: Karlsruher Verbindungen übernehmen die Führung wg. Im Zuge einer festlichen Übergabe im „Schalander“ an der Hoepfnerburg haben die studentischen Corps des Weinheimer Senioren-Canvents (WSC) – einer der zwei großen deutschen Zusammenschlüsse von Studentenverbindungen…

Details

Corpsstudenten – Zwischen Traditionen und Vorurteilen

Der Redakteur  R. Günther veröffentlichte in der Dezemberausgabe der Zeitschrift KA.mus – Das Hochschulmagazin für Karlsruhe folgenden Artikel:

Ein akkurater Seitenscheitel ganz im Zeichen der 50er Jahre, gebändigt von Pomade an den Seiten, um die perfekte Glätte zu erhalten, ein gebügeltes, hellblaues Hemd in die rote Stoffhose gesteckt, gefolgt von einem dunkelblauen Kaschmirpullover mit Rautenmuster, der lässig über die Schultern gelegt ist, ein dunkelblauer Flechtgürtel und braune Segelschuhe – die klassische Vorstellung eines Verbindungsstudenten.

Doch was verbirgt sich hinter diesem Erscheinungsbild und hinter einer Verbindung? Sind sie wirklich frauenfeindlich, konservativ, eine Karriereseilschaft und eine Saufgesellschaft? Oder handelt es sich gar um einen sektenhaften, antidemokratischen Geheimbund mit Hierarchiegedanken, deren Mitglieder um ihre Ehre kämpfen?

Details