Wieder daheim – Landesrabbiner über jüdisches Leben

Am 25.02.2012 veröffentlichte der Autor Jan Heitmann  folgenden Artikel in der Preußischen Allgemeinen Zeitung:

Shlomo Bistritzky hat eine Mission. Der 1975 in Jerusalem geborene Landesrabbiner von Hamburg will den jüdischen Glauben in die Welt hinaustragen. Als Wirkungsort hat er sich bewusst die Hansestadt ausgesucht, denn hier liegen seine familiären Wurzeln. Sein Urgroßvater kam 1920 aus Königsberg an die Elbe, gründete hier eine Familie und führte ein Handelsgeschäft, bis das Unheil des Nationalsozialismus über sie hereinbrach. Im Rahmen der vom Corps Irminsul, der ältesten Hamburger Studentenverbindung, regelmäßig veranstalteten „Harvestehuder Gespräche“ referierte er über jüdisches Leben in Deutschland und seine Arbeit als Landesrabbiner.

Details

Diesmal sieben Preisträger

Ebenfalls am 11.06.2011 war im Naumburger Tageblatt folgender Beitrag von Herrn Michael Heise zu lesen: CORPSSTUDENTEN Das Treffen in Bad Kösen findet nach einer Abweichung im letzten Jahr wieder traditionell zu Pfingsten statt. Totengedenken und Auszeichnungen. BAD KÖSEN/SAALECK – Die Kösener Corpsstudenten sind in diesem Jahr zur traditionellen Regelung zurückgekehrt und haben ihr Treffen –…

Details

Jenenser Corpsstudent gründete „Malteser Migranten Medizin“ in Hamburg

Im Jahresbericht 2010 des Malteser Hilfsdienstes Hamburg ist folgendes über den Gründer der „Malteser Migranten Medizin“ in Hamburg, Herrn Dr. med. Hubertus-Eberhard Zimmermann [Corps Thuringia Jena], zu lesen: Seit dem 20. November 2007 halten Dr. Helgo Meyer-Hamme, Dr. Detlev Niebuhr und Dr. Hubertus-Eberhard Zimmermann abwechselnd und unterstützt durch Praxishilfen jeden Dienstag in der Zeit von…

Details

Keiner muss unter die Brücke

Die Autorin Julia Kimmerle veröffentlichte am 23.08.2010 in „DIE ZEIT Studienführer 2010“ folgenden Artikel: In vielen Hochschulstädten wird es eng auf dem Wohnungsmarkt. So finden Studenten trotzdem die Bleibe ihrer Wahl Wo wird es schwierig? Wohncontainer oder die nur drei Meter lange Wohnrolle »Rollit«, die Studenten in Karlsruhe entwickelt haben, werden nur wenige Studenten beziehen müssen.…

Details

Studentisches Couleur in historischem Fahrwasser – Entstehung und Wandel der Greifswalder Studentenverbindungen

In der Zeitschrift „POMMERN“ veröffentlichte der Autor Christian Anders in der Ausgabe 4/2009 folgenden Artikel:

Wenn die Welt unterginge, so Reichskanzler Bismarck dereinst, dann wolle er nach Mecklenburg emigrieren. Dort passiere schließlich alles fünfzig Jahre später. Man könnte meinen, der Ausspruch des Eisernen Kanzlers gilt nicht minder für Vorpommern und seine kurzzeitige Heimat Greifswald. Hier erweckt der historische Charme bunten Studentencouleurs und beflaggter Verbindungshäuser bei vielen Touristen noch heute den Eindruck einer Zeitreise. Wie aber konnten diese verbindungsstudentischen Strukturen und Traditionen die Irrungen zweier Weltkriege und totalitärer Systeme scheinbar unbeschadet überstehen?

Details

Der Arzt, dem Patienten ohne Papiere vertrauen

Im Hamburger Abendblatt war am 22. Februar 2009 folgendes über den Arzt und Corpsstudenten Dr. med. Hubertus-Eberhard Zimmermann zu lesen: Mehr als 230 Menschen aus rund 30 Nationen hat Hubertus-Eberhard Zimmermann [Corps Thuringia Jena] schon behandelt. Die meisten leben illegal in Hamburg. Der Campingtisch ist aufgeklappt, die Sprechstunde beginnt. Einmal in der Woche wird aus…

Details

Der Doktor der „Illegalen“

In der Welt war am 12. Dezember 2008 folgender Aufsatz des Journalisten Edgar S. Hasse über den Arzt und Kösener Corpsstudenten Dr. Hubertus-Eberhard Zimmermann zu lesen: Hubertus-Eberhard Zimmermann [Alter Herr des Corps Thuringia Jena] behandelt im Marienkrankenhaus Ausländer ohne Krankenversicherung Jeden Dienstag räumt der Seelsorger des katholischen Marienkrankenhauses für einige Stunden sein Arbeitszimmer und macht…

Details

Baltischer Völkerkommers – Ex est! Schmollis! Fiduzit!

Am 16.06.2008 veröffentlicht die FAZ folgenden Artikel des Autors Jasper von Altenbockum: Einmal im Jahr findet der „Völkerkommers“ statt, ein Treffen baltischer Studentencorps. Das geht auf die Zeit zurück, als Deutsche die Tradition ins Baltikum trugen. Heute sind die Corps im Baltikum als intellektuelle Elite anerkannt. In Deutschland ist das anders. „Alles schweige!“ singt die Kommersversammlung…

Details

Illegal in Hamburg – Die Schattenmenschen

Die beiden dpa-Journalisten Georg Ismar und Hanna Klimpe verfassten einen Artikel, der bei n-tv im Rahmen der Themengruppe „Panorama“ am 16. März 2008 über den Arzt und Jenenser Corpsstudenten Dr. med. Hubertus-Eberhard Zimmermann [Corps Thuringia Jena] erschien: Ana hat Angst, fühlt sich als eine Art „Sklavin der Moderne“. Die Kolumbianerin kam 2004 als Au-Pair-Mädchen nach…

Details

Krankheit: Die Malteser Migranten Medizin hilft illegalen Flüchtlingen – „Da gab es eine Versorgungslücke“

Die Journalistin Sabine Tesche berichtete am 12.03.2008 im Hamburger Abendblatt über den Arzt und Jenenser Thüringer Dr. med. Hubertus-Eberhard Zimmermann folgendes: Zwei Internisten beraten Notleidende ohne Krankenversicherung ehrenamtlich. Ihr Ziel: Sie wollen ein Fachärzte-Netzwerk aufbauen. Der Eingang zur Malteser Migranten-Sprechstunde ist schwer zu finden. Beim Haus eins des Marienkrankenhauses geht es die Auffahrt runter, ein…

Details

Die Unperson beim Festkommers

In der  Ausgabe 3/2005 der veröffentlichte der Autor  Günter Bertram in den „Mitteilungen des Hamburgischen Richtervereins“ folgenden sehr tendentiellen Artikel: I. Auf Freitag, den 24. Juni 2005, hatte […] „Corps Irminsul“ zu einem Festkommers anlässlich ihres 125-jährigen Bestehens in den Hamburger Ratsweinkeller eingeladen und dafür als Gastredner Prof. Konrad Löw von der Universität Bayreuth gewonnen,…

Details

Hamburgs reichster Student

Der Autor Sönke Wiese veröffentlichte in der Hamburger Morgenpost folgenden Beitrag: SEBASTIAN GREVE: SEIN GROSSVATER IST UNI-MÄZEN – ZUR VORLESUNG FÄHRT ER MIT EINEM 500ER MERCEDES Seine „Studentenbude“ liegt an der Alster, zur Uni fährt er mit einem 500er Mercedes. Der Jura-Student Sebastian Greve führt ein Leben, von dem BAföG-Empfänger träumen. Die MOPO besuchte Hamburgs…

Details