Otto v. Bismarck – Mensuren, Saufgelage und Bummelei

Der Journalist Gerhard Wulz veröffentlichte folgenden Beitrag auf der Online-Seite der Main Post: Mensuren, Saufgelage und Bummelei Otto von Bismarck, der spätere erste deutsche Reichskanzler und Namensgeber der „Bismarckheringe“, bezog mit 17 Jahren auf Wunsch seiner Mutter die juristische Fakultät der Universität Göttingen, um dort einen „Brotberuf“ zu erlernen. Göttingen gehörte damals zum Königreich Hannover,…

Details

200 Jahre Otto von Bismarck – Kult um einen deutschen Staatsmann

Die Journalisten Tobias Barth und Lorenz Hoffmann berichten im Deutschlandradio Kultur über den Corpssdtudenten und deutschen Staatsmann Otto von Bismarck: Schon als Student machte Otto von Bismarck in Göttingen von sich reden. Später einte der Charismatiker das Deutsche Reich, war schon zu Lebzeiten eine Legende. Seine autoritäre Staatspolitik führte aber auch direkt in den Nationalsozialismus,…

Details

Zwei Autos in Flammen am Rande der Anti-Rassismus-Demonstration

Matthias Heinzel, Redakteur beim Göttinger Tageblatt veröffentlichte am 01.12.2013 18:29 Uhr folgenden Beitrag: „Am Rande der Anti-Rassismus-Demonstration am Freitagabend sind zwei Autos auf den Parkplätzen der“ … „Corps Brunsviga und Corps Hannovera in der Bürgerstraße in Brand geraten. Die Polizei geht von Brandstiftung aus und hat entsprechende Ermittlungen eingeleitet. Göttingen. Außerdem wird gegen eine Demonstrantin…

Details

Brennende Autos und Rangeleien bei Demo gegen Rechts

Ein(e) Journalist(in) mit dem Kürzel tko veröffentlichte auf der Internetplattform hna.de folgenden Aritkel über Brände in der letzten Nacht, die vor Corpshäusern gelegt wurden:

corpsstudentenEU_HNA_de_01Großaufgebot der Polizei und 480 Protestierende

Göttingen. 480 Menschen haben am Freitagabend in der Göttinger Innenstadt demonstriert. Anlass war der zweite Jahrestag des Bekanntwerdens der NSU-Mordserie. Dabei kam es zu Zusammenstößen mit Polizeibeamten.

„Es gab kleinere Rangeleien, typisch für Göttingen“, berichtete Polizeisprecherin Jasmin Kaatz noch am Abend gegenüber unserer Zeitung.

Außerdem gingen zwei Autos auf Grundstücken der Studentenverbindungen Corps Brunsviga und Corps Hannovera in der Bürgerstraße in Flammen auf.

Details

„Farbe tragen heißt Farbe bekennen!“ – Plädoyer für ein corpsstudentisches Casino in Berlin

1. Historischer Hintergrund des Zitats

„Farbe tragen heißt Farbe bekennen!“ Diese Aufforderung erging am 12. März 19041 von Carl Rabl2, damals Rektor der Prager Universität, an die deutschen korporierten Studenten. Hintergrund waren die ständigen — auch körperlichen — Auseinandersetzungen zwischen deutschen und tschechischen Studenten. Besonders schlimm waren die Semestersonntage. Sonntags spätvormittags bummelten die deutschen Korporierten mit Band und Mütze über den Graben, die Prager Haupteinkaufsstraße und Flaniermeile. Weite Teile der tschechischen Bevölkerung empfanden dies als provokante Zurschaustellung deutsch-österreichischen Nationalismus. Im Frühjahr 1904 gab es fast allsonntäglich Beleidigungen, Steinwürfe aus dem Hinterhalt auf deutsche Studenten und Schlägereien; die Polizei musste regelmäßig einschreiten, um Schlimmeres zu verhindern. Als Deutsche überlegten, den Bummel einzustellen, ermunterte Rabl sie mit seinem zum geflügelten Wort gewordenen Ausruf zum Durchhalten3.

Details

Prinz und Bummelknabe

Über den Deutschen Kaiser und Corpsstudenten Kaiser Wilhelm II. schrieb am 27.08.2008 der Autor Volker Ullrich in der Zeitung „Die Zeit“ folgendes: Wilhelm II. studierte zehn Fächer in vier Semestern. Vor allem aber studierte er das Bonner Corpsleben. Was wäre heute aus ihm geworden? Eine Spurensuche Wenn Kaiser Wilhelm II. über seine Studentenzeit sprach, erfasste ihn…

Details

Liebknecht war Corpsstudent

In einem Leserbrief an das „Journal“ der Universität zu Marburg hält Herr Prof. Dr. Bernd-August Blencke Hasso-Nassoviae folgendes fest: Ihr letztes Journal (Nr. 6 vom Juni 2000) enthält auf Seite 21 einen meines Erachtens typischen Fehler. Und zwar haben Sie in dem Artikel über Wilhelm Liebknecht als Zwischenüberschrift „Burschenschafter“ geschrieben. Sie führen dann aus, dass…

Details

Junger Bismarck neben Burg

Am 02.04.2006 veröffentlichte die Mitteldeutsche Zeitung folgenden Artikel des Autors Albrecht Günther: Bad Kösen. Kraftvoll und selbstbewusst schaut er, zuversichtlich und optimistisch: der junge Otto von Bismarck. Zur Erinnerung an den einstigen Corpsstudenten – er trat 1832 in Göttingen in das Corps Hannovera ein – und späteren Reichskanzler, vor allem aber zur Würdigung der Verdienste…

Details

Blood brothers

By Jonathan Green

CorpsstudentenEU_BloudBrothersTo wince or recoil even slightly would mean dishonour. Even when the glint of steel, ground to the sharpness of a scalpel, enters his peripheral vision he doesn’t flinch. Seconds later the blood runs down the left side of his face, turning his clothes crimson before pooling around his ankles on the pinewood floor. His features remain glacial.

Only 10 minutes earlier it was sweat that covered his face when his friends kissed him on the cheek to wish him luck. He must have hoped then that he would not be the one who would be scarred for life. Now another fencing duel – or mensur – ends, fought in a centuries-old tradition that is observed down to the last, painful detail.

Details