Insgesamt 1.100 Euro Spenden an Judo-Jugend und Kindertagestätten in Bad Kösen

Der Pressesprecher der corpsstudentischen Verbände veröffentlichte Folgendes zum Fahnenwechsel auf der Rudelsburg in Bad Kösen: Kösener Corpsstudenten zeigen Verbundenheit mit „ihrer“ Stadt Insgesamt 1.100 Euro an Spenden haben die Vertreter der Kösener Corpsverbände am Samstagnachmittag, dem 2. August 2014, zur Unterstützung der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen in Bad Kösen übergeben. Bei strahlendem Wetter nahmen…

Details

Fahnenwechsel auf der Rudelsburg

Der Pressesprecher der corpsstudentischen Verbände veröffentlichte unter dem Titel „Fahnenwechsel auf der Rudelsburg“ folgenden Artikel bei MyHeimat.de: Die Kösener Corpsstudenten wechseln die Führungsspitze Spenden an Sportverein und Kindergärten Die Corpsstudenten des Kösener SC-Verbandes (KSCV) wechseln am 2. August 2014 ihre Führungsspitze aus. Nach dem Alphabet übernimmt der SC zu Erlangen vom SC zu Bonn den…

Details

Verband Alter Corpsstudenten veranstaltete Gedenkstunde in Berlin-Ploetzensee

Auf der Facebook-Seite des Verbandes Alter Corpsstudenten wurde Folgendes über eine Gedenkstunde in Berlin-Ploetzensee veröffentlicht: Der Verband Alter Corpsstudenten (VAC) e.V. hat am Samstag, dem 19. Juli 2014, in Berlin-Ploetzensee anlässlich des 70. Jahrestages des durch Claus Schenk Graf von Stauffenberg ausgeführten Bombenattentats auf Adolf Hitler, eine Gedenkstunde für die Corpsstudenten veranstaltet, die sich im Widerstand…

Details

Über der Rudelsburg weht nun blau-weiß-rot

Am 11.08.2013 veröffentlichte die Zeitschrift „Super Sonntag“ in Naumburg folgenden Artikel: Turnusmäßig haben die Corpsstudenten des Kösener SC-Verbandes (KSCV) am 3. August ihre Führungsspitze ausgewechselt. Nach dem Alphabet übernahm der SC zu Bonn vom Berliner SC zu Berlin den „Vorort“, wie der Vorsitz des studentischen Korporationsverbandes traditionell genannt wird. Als Symbol dieses Wechsels holte der…

Details

Auf der Rudelsburg weht Blau-Weiß-Rot

Das Naumburger Tageblatt veröffentlichte am 5. oder 6. August 2013 folgenden Artikel:

Corpsstudenten des Kösener SC-Verbandes wechseln turnusmäßig Führungsspitze aus. Corps Rhenania Bonn übernimmt Vorort. Spende an Tierpark übergeben.

BAD KÖSEN/AG – Turnusmäßig haben die Corpsstudenten des Kösener SC-Verbandes (KSCV) ihre Führungsspitze ausgewechselt. Nach dem Alphabet übernahm am Sonnabendabend der SC zu Bonn vom Berliner SC zu Berlin den „Vorort“, wie der Vorsitz des studentischen Korporationsverbandes traditionell genannt wird. Als Symbol dieses Wechsels holte der bisherige Vorortsprecher Georg Bremer für das Corps Borussia Berlin seine schwarz-weiße Fahne vom Turm der Rudelsburg ein und übergab das Amt an seinen Nachfolger Ingo Waibel vom Corps Rhenania Bonn. Von jetzt an weht die blau-weiß-rote Fahne des Corps Rhenania Bonn hoch über dem Saaletal.

Details

Fahnenwechsel auf der Rudelsburg

Der Pressesprecher der corpsstudentischen Verbände, Fehlig Brunsvigae, sp. Bavariae Würzburg, veröffentlichte am 1.08.2013 folgenden Artikel auf myheimat.de.

Die Kösener Corpsstudenten wechseln die Führungsspitze – Spende an Tierpark Bad Kösen zur Beseitigung von Flutschäden

Turnusmäßig wechseln die Corpsstudenten des Kösener SC-Verbandes (KSCV) am 3. August 2013 ihre Führungsspitze aus. Nach dem Alphabet übernimmt der SC zu Bonn vom Berliner SC den „Vorort“, wie der Vorsitz des studentischen Korporationsverbandes traditionell genannt wird. Als Symbol dieses Wechsels holt der bisherige Vorortsprecher Georg Bremer für das Corps Borussia Berlin („Berliner Preußen“) seine schwarz-weiße Fahne vom Turm der Rudelsburg ein und übergibt das Amt an seinen Nachfolger Ingo Waibel vom Corps Rhenania Bonn. Von da ab wird die blau-weiß-rote Fahne des Corps Rhenania Bonn („Bonner Rhenanen“) hoch über dem Saaletal wehen.

Details

Karl Marx (1818-1883), kommunistischer Philosoph

Jürgen Herres (Berlin) veröffentlichte auf dem „Portal Rheinische Geschichte“ seinen Fachaufsatz, aus dem wir zitieren: … 1835 begann er in Bonn Rechtswissenschaften zu studieren und schloss sich dem „Poeten-Bund“ sowie der Bonner Tischgesellschaft der „Treveraner“ (ab 1838 Corps Palatia) an. Seine studentische Ehre verteidigte er mehrfach in Duellen, was seinen Vater zu der Frage verleitete:…

Details

„Farbe tragen heißt Farbe bekennen!“ – Plädoyer für ein corpsstudentisches Casino in Berlin

1. Historischer Hintergrund des Zitats

„Farbe tragen heißt Farbe bekennen!“ Diese Aufforderung erging am 12. März 19041 von Carl Rabl2, damals Rektor der Prager Universität, an die deutschen korporierten Studenten. Hintergrund waren die ständigen — auch körperlichen — Auseinandersetzungen zwischen deutschen und tschechischen Studenten. Besonders schlimm waren die Semestersonntage. Sonntags spätvormittags bummelten die deutschen Korporierten mit Band und Mütze über den Graben, die Prager Haupteinkaufsstraße und Flaniermeile. Weite Teile der tschechischen Bevölkerung empfanden dies als provokante Zurschaustellung deutsch-österreichischen Nationalismus. Im Frühjahr 1904 gab es fast allsonntäglich Beleidigungen, Steinwürfe aus dem Hinterhalt auf deutsche Studenten und Schlägereien; die Polizei musste regelmäßig einschreiten, um Schlimmeres zu verhindern. Als Deutsche überlegten, den Bummel einzustellen, ermunterte Rabl sie mit seinem zum geflügelten Wort gewordenen Ausruf zum Durchhalten3.

Details

Studiosi, Kamele und trinkfeste Hunde

Der Journalist Bernward Althoff veröffentlichte am 07.11.2011 folgenden Artikel:

Bonner Studentenleben

Eine Ausstellung im Ernst-Moritz-Arndt-Haus beleuchtet das Bonner Studentenleben im 19. Jahrhundert. Das Leben war in vielen Fällen feucht-fröhlich, wie die Semesterbilder mit Bierhumpen haltenden Studenten zeigen. Nur eines von vielen zum Thema.

BONN. Ergo bibamus – lasst uns trinken! Und das taten Studenten an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität in Bonn (nicht nur) während des 19. Jahrhunderts offensichtlich ausgiebig, wie die Semesterbilder mit Bierhumpen haltenden Studenten im Wichs ihrer Korporationen vor romantischer Kulisse beweisen, die gegenwärtig im Ernst-Moritz-Arndt-Haus zu sehen sind. Sie bilden den Mittelpunkt einer Ausstellung des Stadtmuseums mit dem Titel „Bonner Studentenleben im 19. Jahrhundert – ein Sittengemälde“.

Details

Diesmal sieben Preisträger

Ebenfalls am 11.06.2011 war im Naumburger Tageblatt folgender Beitrag von Herrn Michael Heise zu lesen: CORPSSTUDENTEN Das Treffen in Bad Kösen findet nach einer Abweichung im letzten Jahr wieder traditionell zu Pfingsten statt. Totengedenken und Auszeichnungen. BAD KÖSEN/SAALECK – Die Kösener Corpsstudenten sind in diesem Jahr zur traditionellen Regelung zurückgekehrt und haben ihr Treffen –…

Details

Eine Frage der Ehre – Alt-Minister zu Gast in der Krone

Am 21. März 2011 berichtete die Landeszeitung für die Lüneburger Heide über den 90. Geburtstag des AHSC Lüneburg folgendes: ca Lüneburg. Als Edzard Schmidt-Jortzig [Corps Hansea Bonn] im Jahr 2008 die Doktorarbeit von Karl- Theodor zu Guttenberg in der Hand hielt, hatte der inzwi­schen emeritierte Kieler Jura ­Professor kein gutes Gefühl: „Ich habe nur die…

Details

Ex-Minister spricht über Titel

In der Landeszeitung für die Lüneburger Heide war am 13.03.2011 folgendes über die AHSC zu lesen: lz Lüneburg. Sein Thema ist durch die Plagiats-Affäre des zurückgetretenen Verteidigungsministers Karl-Theodor zu Guttenberg hochaktuell. Der ehemalige Bundesjustizminister und frühere Johanniter Edzard Schmidt-Jortzig [Corps Hansea Bonn] (FDP) spricht am Sonnabend, 19. März [2011], in Lüneburg auf einer Festveranstaltung vor…

Details

Vom Sinn, gelebt zu haben

Über den Corpsstudenten und Widerstandskämpfer Adam von Trott zu Solz war am 9.08.2009 folgender Artikel von Volker Ullrich in der Zeitung „Die Zeit“ zu lesen: Adam von Trott wusste sofort, dass sich die Nazis politisch nicht würden zähmen lassen. Eine würdige Biografie zum 100. Geburtstag des Widerstandskämpfers Im Jahr der »Nürnberger Gesetze«, 1935, schrieb der damals…

Details

Prinz und Bummelknabe

Über den Deutschen Kaiser und Corpsstudenten Kaiser Wilhelm II. schrieb am 27.08.2008 der Autor Volker Ullrich in der Zeitung „Die Zeit“ folgendes: Wilhelm II. studierte zehn Fächer in vier Semestern. Vor allem aber studierte er das Bonner Corpsleben. Was wäre heute aus ihm geworden? Eine Spurensuche Wenn Kaiser Wilhelm II. über seine Studentenzeit sprach, erfasste ihn…

Details