Der AStA der TU Clausthal bezog auf die Entwicklungen bei der LandesAstenKonferenz 2014 – Spiegel Online berichtete, siehe http://bit.ly/1kj0qI9 – Stellung. Hier die Stellungnahme des AStA der TU Clausthal:

Liebe Studenten,

vielleicht haben es bereits schon einige von euch gehört : Der AstA der TU Clausthal ist aus der LAK (Landesastenkonferenz) ausgetreten. Anbei könnt ihr unsere Pressemitteilung zu diesem Austritt lesen.

AStA der TU Clausthal

AStA der TU Clausthal

Pressemitteilung zum Austritt aus der LandesAstenKonferenz

Am vergangenen Dienstag, dem 13. Mai 2014 sind wir, der Allgemeine Studierendenausschuss (AStA) der TU Clausthal, aus der LandesAstenKonferenz (LAK) Niedersachsen ausgetreten.

Diesen Schritt sind wir keineswegs leichtfertig gegangen. Wir bekennen uns im Ge-genteil zu den Prinzipien der LAK, welche in der Präambel ihrer Satzung festgehalten sind. Dort heißt es: „Die LAK setzt sich für eine emanzipatorische Gesellschaft ein, die frei ist von Diskriminierung, Rassismus, Antisemitismus, Sexismus und Homo-phobie.“ Eben diesem Grundsatz fühlen wir Clausthaler Studierende uns in besonderem Maße verpflichtet.

Die LAK hat in ihrer letzten Sitzung den AStA der Uni Göttingen ausgeschlossen, da diesem zwei Mitglieder von Studentenverbindungen angehören. Der allgemeinen Auffassung der LAK, dass Studentenverbindungen generell diskriminierende und sexistische Vereinigungen seien, widersprechen wir als Clausthaler AStA vehement. Wir empfinden es im Gegenteil als diskriminierend und dem Gedanken der Demokratie und dem Allgemeinvertretungsanspruch der LAK widersprechend, eine Hochschule auszuschließen, weil dort in demokratischer Wahl Verbindungsstudenten in die Studierendenvertretung gewählt wurden.

Es ist somit ein Bekenntnis zu den Grundsätzen der LAK und zu einer diskriminierungsfreien, offenen Gesellschaft, aus der LAK auszutreten. Dieser Verstoß der LAK gegen ihre eigenen Ideale ist nicht zu ignorieren. In der Hoffnung endlich alte Vorurteile zerschlagen zu können berufen wir uns auf Albert Einstein: „Welch triste Epoche, in der es leichter ist, ein Atom zu zertrümmern als ein Vorurteil.“ – Vielleicht gelangt auch die LAK eines Tages zu dieser Einsicht.

Für den AStA der TU Clausthal
Lukas David Jacobs
AStA-Vorstand für Hochschulpolitik

Quelle: Facebook

Bekanntgabe des AStA der TU Clausthal

Bekanntgabe des AStA der TU Clausthal