2012

Sehr geehrte Leserinnen und Leser, das Redaktionsteam von Corpsstudenten.EU bedankt sich recht herzlich für ein weiteres Jahr der Treue und Unterstützung. Mit dem heutigen Tage stellen wir Ihnen die Seite „Corps und Corpsstudenten in der Öffentlichkeit“ in einem neuen Gewand vor. Auch in 2012 werden wir Informationen aus Presse, Radio und Fernsehen über die ältesten…

Details

Weinheim – Schöner feiern auf der Wachenburg – Corps-Studenten statten das Palas-Gebäude mit moderner Küchentechnik aus

Am 21.12.2011 veröffentlichte die Internetplattform „News aus der Metropolregion Rhein-Neckar“ folgenden Artikel:

Corps-Studenten statten das Palas-Gebäude mit moderner Küchentechnik aus – Burg bleibt offen – 2013 Jubiläum – „Wir verstehen uns als Partner der Stadt Weinheim und wollen uns künftig mit der Wachenburg noch mehr in das Marketingkonzept einbinden.“ So fasste Dr. Christoph Esser, der Wachenburg-Beauftragte der Weinheimer Corpsstudenten, jetzt bei der Mitgliederversammlung des Stadt- und Tourismusmarketing die aktuellen Pläne des Verbandes zusammen, dem bekanntlich die Weinheimer Wachenburg gehört.

Details

Corpsstudenten – Zwischen Traditionen und Vorurteilen

Der Redakteur  R. Günther veröffentlichte in der Dezemberausgabe der Zeitschrift KA.mus – Das Hochschulmagazin für Karlsruhe folgenden Artikel:

Ein akkurater Seitenscheitel ganz im Zeichen der 50er Jahre, gebändigt von Pomade an den Seiten, um die perfekte Glätte zu erhalten, ein gebügeltes, hellblaues Hemd in die rote Stoffhose gesteckt, gefolgt von einem dunkelblauen Kaschmirpullover mit Rautenmuster, der lässig über die Schultern gelegt ist, ein dunkelblauer Flechtgürtel und braune Segelschuhe – die klassische Vorstellung eines Verbindungsstudenten.

Doch was verbirgt sich hinter diesem Erscheinungsbild und hinter einer Verbindung? Sind sie wirklich frauenfeindlich, konservativ, eine Karriereseilschaft und eine Saufgesellschaft? Oder handelt es sich gar um einen sektenhaften, antidemokratischen Geheimbund mit Hierarchiegedanken, deren Mitglieder um ihre Ehre kämpfen?

Details

Studentenverbindung Hubertia

Dieses Grab ist den Toten einer Studentenverbindung gewidmet und zwar denen des Studentencorps Hubertia. Gegründet wurde die Verbindung von Studenten der Forsthochschule, die es von 1808 bis 1910 in Aschaffenburg gab. Trotz der strengen Disziplinarbestimmungen für Studenten in den 40er Jahren des 19. Jahrhunderts an dieser Forsthochschule wurden 1844 und 1845 zwei Verbindungen gegründet: Hubertia…

Details

Hubertia-Grabmal in neuem Glanz

[Das] Corps Hubertia, eine Studentenverbindung der ehemaligen Aschaffenburger Forsthochschule, ließ 1904 das Jugendstil-Grabmal mit Gruft am Hauptweg zur Aussegnungshalle errichten. In den vergangenen Monaten wurden die Steine von Mitarbeitern des Steinwerks Hirte im Auftrag der Stadt Aschaffenburg abgebaut, gereinigt und neu befestigt. Die Bodenplatte der Gruft wurde ausgebaut, gereinigt und gekittet. Zudem erhielt das Grabmal…

Details

Studiosi, Kamele und trinkfeste Hunde

Der Journalist Bernward Althoff veröffentlichte am 07.11.2011 folgenden Artikel:

Bonner Studentenleben

Eine Ausstellung im Ernst-Moritz-Arndt-Haus beleuchtet das Bonner Studentenleben im 19. Jahrhundert. Das Leben war in vielen Fällen feucht-fröhlich, wie die Semesterbilder mit Bierhumpen haltenden Studenten zeigen. Nur eines von vielen zum Thema.

BONN. Ergo bibamus – lasst uns trinken! Und das taten Studenten an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität in Bonn (nicht nur) während des 19. Jahrhunderts offensichtlich ausgiebig, wie die Semesterbilder mit Bierhumpen haltenden Studenten im Wichs ihrer Korporationen vor romantischer Kulisse beweisen, die gegenwärtig im Ernst-Moritz-Arndt-Haus zu sehen sind. Sie bilden den Mittelpunkt einer Ausstellung des Stadtmuseums mit dem Titel „Bonner Studentenleben im 19. Jahrhundert – ein Sittengemälde“.

Details

Burschen herein!

Herr Peter-Philipp Schmitt veröffentliche folgenden Artikel in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung:

Der doppelte Abiturjahrgang ist da, und er sorgt auch in Würzburg für Rekorde: 23.879 Studierende vermeldet die Julius-Maximilians-Universität in diesem Wintersemester, die Stadt selbst hat nur 133.00 Einwohner. Besonders stark ist der Anstieg bei den Erstsemestern ausgefallen – fast 6.00 mehr als vor einem Jahr, das ist ein Plus von 15,8 Prozent. Dementsprechend groß ist die Wohnungsnot und der Andrang junger Männer bei den Studentenverbindungen mit ihren preiswerten Zimmern.

Details

Aufstieg dank Beziehungen – Was Elite-Zirkel wirklich für die Karriere bringen

Am 6.11.2011 schrieb Frau Miriam Hoffmeyer in der Süddeutschen Zeitung fogenden Artikel:

Rotary und Lions Club, Alumni-Verein oder Studentenverbindung – elitäre Zirkel nutzen ihren Anhängern auch beruflich, heißt es. In manchen Fällen trifft das zu. Aber manchmal kann die Mitgliedschaft in Vereinigungen bei der Jobsuche sogar schaden.

Wer aufsteigen will, sollte die richtigen Leute kennen. Seit diese Binsenweisheit aus dem Karriereratgeber unter der Überschrift „Networking“ steht, wächst die Zahl der formalen Netzwerke und ihrer Teilnehmer stetig. Fast jede deutsche Hochschule hat innerhalb der letzten 20 Jahre eine Alumnivereinigung gegründet, die Business-Plattform Xing zählt schon fast elf Millionen Mitglieder.

Details

Neugestaltung des Gedenkraums im Ratskeller | 40 Jahre Kösener Pfingsttagungen in Würzburg

Der Gedenkstein und die Wandmalerei, die an die 40jährige Präsenz der Kösener Corpsverbände von 1954 bis 1994 in Würzburg erinnern, sind im Zuge des Umbaus des Ratskellers erhalten und in die neue Kalterstube verlegt worden. Dies nahmen der Kösener Senioren-Convents-Verband (KSCV), der Verband Alter Corpsstudenten (VAC) und die Vereinigung der in Würzburg wohnenden Alten Herren…

Details

Alter Stein an neuem Platz – Gedenkstein und Wandmalerei erinnern an 40 Jahre Kösener Konvent in Würzburg

Der Redakteur der Mainpost, Herr Ernst Lauterbach, veröffentlichte in der selbigen Zeitung am 1.11.2011 folgenden Artikel über den KSCV, die Corpsstudenten und ihr Wirken in Würzburg: Eng war es in der Kalterstube im neu gestalteten Ratskeller. Rund 30 Gäste waren gekommen, um an der feierlichen Wiedereinweihung des Gedenksteins und der Wandmalerei teilzunehmen, die an die…

Details

R+V Versicherung AG empfiehlt Mitgliedschaft in Corps oder anderen Studentenverbindungen

Auf der Homepage der R+V Versicherung AG, Raiffeisenplatz 1, 65189 Wiesbaden, empfiehlt der Autor, Herr D. Konrad, unter „Beruf + Karriere“ – „Studium“ außergewöhnlich offen und sachlich die Mitgliedschaft in einem Corps oder einer anderen Studentenverbindung. Hier der wesentliche Teil des Textes: Studentenverbindungen: Freunde fürs Leben In 70er und 80er Jahren hatten sie ihre Hochzeit, […]…

Details

Münsteraner Botschaftergespräche Corps Rheno-Guestphalia Münster – Vortrag 20.Oktober 2011 mit S.E. Prof. Ashraf (Afghanistan)

Münster: Am 20.10.2011 fand im Rahmen der vom Corps Rheno-Guestphalia Münster organisierten „Münsteraner Botschaftergespräche“ der Vortrag seiner Exzellenz, Herrn Prof. Dr. Abdul Rahman Ashraf, Botschafter der islamischen Republik Afghanistan in Deutschland, mit dem Thema „Entwicklungsperspektiven in Afghanistan“ auf dem Corpshaus der Rheno-Guestphalia in der Piusallee 164 in Münster mit ca. 100 Gästen statt. Seit Anfang…

Details

Lustig ist das Studentenleben

Am 20. Oktober 2011 veröffentlichte Journalistin Angelika Storm-Rusche folgenden Artikel im Bonner General-Anzeiger: Passend zum Beginn des Wintersemesters hat das Stadtmuseum Bonn die Ausstellung „Bonner Studentenleben im 19. Jahrhundert – ein Sittengemälde“ im Ernst-Moritz-Arndt-Haus eröffnet. Zur Vernissage erschienen nicht eben wenige Studenten. Junge Männer, versteht sich; denn es geht um ein ausgesprochen männliches Thema der…

Details